Psychoonkologie & Sterbebegleitung

 
Bitte auch auf der entsprechenden englischen Seite schauen:

http://www.matthias-witzel.com/index.php?id=46&lang=en



Palliativmedizin und Psychoonkologie:

Im Rahmen meiner bisherigen psychotherapeutischen Tätigkeiten war immer wieder Teil meiner Arbeit, TumorpatientInnen in allen Stadien ihrer Erkrankung zu begleiten. Das umfasste auch die Betreuung von PatientInnen und deren Angehörigen mit einer Krebserkrankung im Endstadium und die unmittelbare Sterbebegleitung. Meine Ausbildung zum Integrativen Psychotherapeuten, mein Philosophie- und Theologiestudium und insbesondere meine Weiterbildung zum Sterbebegleiter ILS (http://www.leben-sterben.de/) waren für meine Arbeit wichtige Voraussetzungen.


-Bereits während meines Theologiestudiums begleitete ich einen Krankenhausseelsorger bei seinen Besuchen zu sterbenden PatientInnen.

-In der AESKULAP-Klinik in Brunnen (2008-2012)  war es mir möglich,  einen Arbeitskreis Sterbebegleitung/Palliative Care aufzubauen und zu coachen. Fokus war dort das Implementieren und Lebendighalten eines konstruktiven Informationsaustausches zwischen Aerzten, Pflegenden und Psychotherapeuten sowie die Durchführung von kleinen Weiterbildungseinheiten.

-In dem komplementärmedizinischen Ambulatorium PARAMED in Baar betreute ich - zusammen mit den sie behandelnden Aerzten und Heilpraktikern - ambulant TumorpatientInnen. Diese suchten bei uns adäquate seelische Unterstützung, um mit Depressionen, Aengsten, Erschöpfung und familiären Problemem im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung besser umgehen zu lernen.  Trotz einer verständlicherweise oftmals anfänglichen Skepsis, wertschätzen die meisten PatientInnen recht schnell die angstlindernde, tröstliche und ermutigende Qualität dieser Form von seelischer Begleitung.

-In einer onkologischen Reha-Klinik in Bad Nauheim (Deutschl.) bestand meine Haupttätigkeit darin, Brustkrebspatientinnen und Prostatakrebspatienten während ihres Aufenthaltes sowohl im Einzel- wie im Gruppensetting psychotherapeutisch zu begleiten.

-In meine eigene psychotherapeutische Praxis kamen immer wieder PatientInnen mit Krebserkrankungen. Sterbebegleitungen waren auch hier Teil meines Engagements.




Sterbebegleitung im häuslichen Kontext:
Ich stehe bei entsprechende Nachfragen und bei gegebener zeitlicher Möglichkeit meinerseits für seelsorgerisch-psychologische Sterbebegleitungen  in häuslichen kontexten zur Verfügung . 



Siehe eigene Artikel zur Thematik:


data/Ich_bin_so_müde.pdf

data/Mariä_Entschlafen_und_Sterbeprozess.pdf

...weitere Texte unter:

http://www.matthias-witzel.com/index.php?id=97&lang=de